Feuer-Wasser Disharmonie

Nach der Fünf Elemente Theorie gehört das Herz zum Feuer und die Niere zum Wasser. Das Herz und die Niere sind eng miteinander verbunden, es besteht eine harmonische Koordination untereinander. Das Herz regiert das Feuer und ist ein Yang-Organ, es befindet sich im oberen Teil des Körpers. Das Herz-Yang steigt ab um die Nieren-Yin-Flüssigkeiten zu stärken und die Nieren zu wärmen und eine übermäßige Kälte in den Nieren zu verhindern. Die Niere regiert das Wasser und ist ein Yin-Organ, es befinden sich im unteren Teil des Körpers. Das Nieren-Yin steigt auf, um das Herz-Yang zu nähren und zu verhindern, dass es hyperaktiv wird.
Das Gleichgewicht zwischen Feuer und Wasser im Körper ist von grundlegender Bedeutung. Wenn das Gleichgewicht zwischen dem Yin und Yang oder dem Wasser und Feuer des Körpers gestört ist, wird der krankhafte Zustand als “ Feuer-Wasser Disharmonie“ oder „Herz-Niere Disharmonie“ (心肾不交 Xīn shèn bù jiāo) bezeichnet.

Pathogenese des Feuer-Wasser Disharmonie Syndroms

Feuer-Wasser Disharmonie - Fünf Elemente - 9 Palaces TCM Akupunktur

Herz-Feuer & Nieren-Yin-Mangel
Dies ist die Kombination von zwei getrennten Mustern. Die ursprüngliche Ursache für dieses Muster ist ein übermäßiger Konsum des Nieren-Yin infolge von angeborene/konstitutionelle Faktoren, emotionale Extreme (z.B. Angst, Shock etc.), geistige oder mentale Überanstrengung, körperliche Überanstrengung oder Erschöpfung, ungesunde Essgewohnheiten oder Fehlernährung, übermässige und erschöpfende sexuelle Aktivität, Alterungsprozess, chronische Infektionen und Erkrankungen.
Ohne ausreichendes Nieren-Yin, das nach Oben steigt, um das Herz-Yang zu kühlen und das Herz-Yin zu nähren, kommt es zu einem hyperaktivem Herz-Yang (Herz-Feuer).
Es entstehen Symptome wie Herzklopfen, geistige Unruhe, Schlaflosigkeit, traumgestörter Schlaf, Angstzustände, Schwindel, Tinnitus, Wundheitsgefühl im unteren Rücken, nächtliche Emissionen mit Träumen, ein Hitzegefühl am Abend, Hitzeempfindungen der Fusssohlen, Handflächen und der Brust, trockener Hals in der Nacht, Nachtschwitzen, spärlicher dunkler Urin, trockener Stuhl.

Herz-Feuer & Nieren-Yang-Mangel
Dieses Muster beginnt mit einem hyperaktiven Herz-Feuer, das durch exogene pathogene Faktoren, Qi-Stagnation (stagniertes Feuer), Stress oder emotionale Belastung ausgelöst wird. Das Herz-Yang steigt nicht ab, um dem Nieren-Yang zu helfen, das Nieren-Yin zu erwärmen. Das Herz-Feuer lodert unkontrolliert nach Oben. Es entsteht eine Fülle im oberen Teil des Körpers und eine Leere im unteren Teil des Körpers. Es zeigen sich Symptome wie Kältegefühl und Schmerzen im Lendenbereich und in den Knien, Impotenz, Ödeme v.a. im unteren Teil des Körpers, Schlaflosigkeit, Herzklopfen und ein traumgestörtem Schlaf.

Muster (nach James Skoien):

Nieren-Yin-Mangel
spärlicher, konzentrierter Urin, Apathie, fehlende Willenskraft, Angst, Konzentrationsschwäche, sexuelle Dysfunktion, verminderte Libido, Unfruchtbarkeit und Sterilität, konstanter, leiser oder niederfrequenter Tinnitus, Hörverlust oder vermindertes Hörvermögen, Infektanfälligkeit, verzögerte sexuelle Reifung, verminderte Libido, Unfruchtbarkeit und Sterilität, vorzeitiger Kopfhaarausfall, frühzeitiges Ergrauen, dumpfer Zahnschmerz, lockere oder wacklige Zähne, abgemagerte Körperform, Gewichtsverlust, trotz Müdigkeit und Erschöpfung hyperaktiv und rastlos, gelegentlich, niedriges Fieber oder leichte Hitzeempfindung am Nachmittag oder am Abend, Hitzeempfindungen der Fusssohlen, Handflächen und der Brust, leichte Abneigung gegen Hitze, gelegentlich leichtes Schwitzen am Abend oder in der Nacht, milder, dumpfer Schmerz oder Wundheitsgefühl im unteren Rücken (lumbosakral), schwache, steife Knie, chronischer milder, dumpfer oder brennender, konstanter, diffuser Kopfschmerz, der oft am Abend oder in der Nacht auftritt, milder Schwindel durch Lagewechsel, Anstrengung und Geschlechtsverkehr ausgelöst oder verschlechtert und durch Ruhe oder Inaktivität verbessert, der milde Schwindel auch tritt oft am Abend oder in der Nacht auf, dünnes Gesicht. gerötete Wangen, v.a. am Nachmittag und Abend. möglicherweise, dunkle Ringen unter den Augen
Puls: oberflächlich (fu) oder tief (chen}, dünn (xi), leer (xu), beschleunigt (shu), möglicherweise, winzig (wei) oder schwächlich (ruo)
Zungenbelag: dünn, abgeschält oder Landkarte, feucht oder trocken. weiss oder gelb,
Zungenkörper: dünn, rot mit Rissen. v.a. an der Zungenwurzel.

Herz-Feuer
Palpationen, Herzrasen oder -stolpern, Arrhythmien, starker, brennender Schmerz oder brennende Empfindung im Thorax oder Herzgegend, emotionale und mentale Beschwerden oder Tendenzen, in leichter Form, Depression, Rastlosigkeit, innere Unruhe, Wut oder Zorn, Ungeduld, Nervosität, Angst, Panikattacken, Desorientierung, geistige Verwirrung, Vergesslichkeit oder Gedächtnisstörung, chronische Insomnie, Traum-gestörter Schlaf, Alpträume, bei schweren Formen, extreme Depression, manisch-depressive Erkrankung, Psychosen. anormales aggressives Verhalten, agitierter Zustand, ständiges Reden, Schreien, ausgeprägte Wut oder Zornausbrüche, chronische hartnäckige Insomnie, normale Leistungskraft, hohes Fieber oder Hitzeempfindung, Abneigung gegen Hitze, ein Unbehagen verschlechtert durch Hitze oder Wärme und verbessert durch Kälte oder eine allgemeine Verbesserung der Beschwerden durch Kälte und Verschlechterung der Beschwerden durch Hitze, übermässiges Schwitzen mit starkem Geruch, normaler oder verminderter Appetit, starker Mundgeruch, grosse, schmerzhafte Mund- oder Zungenulzera (v.a. Zungenulzera) mit geröteten, erhobenen Rändern, empfindliche Zunge, Zungenbrennen, Tendenz zur erschwerten Defäkation oder Obstipation oder trockene, harte Stühlen mit starkem Geruch, beschleunigte Körperbewegungen, die Haut fühlt sich warm an, Mund- und Zungenulzera, brennende Empfindung der Zunge, rotes Gesicht
Puls: voll (shi), beschleunigt (shu), möglicherweise unregelmässig
Zungenbelag: dick, trocken, gelb
Zungenkörper: rot oder dunkelrot, v.a. der Zungenspitze

Nieren-Yang-Mangel
Häufiger Harndrang, häufiges Wasserlassen, Nykturie, reichlicher Urin ohne starken Geruch, Polyurie oder spärlicher oder geringer Urin ohne starken Geruch (v.a.. mit Ödemen) Oligurie, Anurie, Algurie oder Strangurie, milder, dumpfer Schmerz und Kälteempfindung im unteren Abdomen (Hypogastrium). verbessert durch lokalen Druck oder Massage und Wärmeanwendung, Harnretention, durchsichtiger oder farbloser Urin, Dysurie, Startschwierigkeiten, Harnstottern, Harntröpfeln oder tröpfelnder Urin, unvollständige Miktion, Urininkontinenz, Enuresis, Apathie, fehlende Willenskraft, Angst, Konzentrationsschwäche, verzögerte sexuelle Reifung, sexuelle Dysfunktion, Impotenz, Spermatorrhoe, Ejaculatio praecox, verminderte Libido, Unfruchtbarkeit und Sterilität, konstanter, leiser oder niederfrequenter Tinnitus, Hörverlust oder vermindertes Hörvermögen, vorzeitiger Haarausfall, frühzeitiges Ergrauen, dumpfer Zahnschmerz, lockere oder wacklige Zähne, Ödeme, chronische Müdigkeit oder verminderte Leistungskraft, Lethargie, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, schwache Motivation, Teilnahmslosigkeit, kein Bewegungsdrang, die Müdigkeit oder Erschöpfung nimmt im Laufe des Lages, z.B., am Nachmittag oder am Abend zu oder nach körperlicher Anstrengung, allgemeine Kälteempfindung, Frösteln oder Schüttelfrost ohne Fieber, kalte Extremitäten, Abneigung gegen Kälte oder ein Unbehagen verschlechtert durch Kälte und verbessert durch Wärme oder eine allgemeine Verbesserung der Beschwerden durch Wärme und Verschlechterung der Beschwerden durch Kälte oder möglicherweise, eine Kälteempfindung im unteren Abdomen (Hypogastrium) oder Kälteempfindung der Genitalien, kein Schwitzen oder spontanes Schwitzen oder Schwitzen bei leichter Anstrengung oder möglicherweise übermässiges Schwitzen der Genitalien, milder, dumpfer Schmerz oder Wundheitsgefühl und Kälteempfindung im unteren Rücken (lumbosakral), verbessert durch lokalen Druck oder Massage und Wärmeanwendung. schwache. steife. kalte Knie, chronischer milder, dumpfer, konstanter, diffuser Kopfschmerz, milder Schwindel durch Lagewechsel, Anstrengung und Geschlechtsverkehr ausgelöst oder verschlechtert und durch Ruhe oder Inaktivität verbessert, geschwollenes. blasses Gesicht mit Glanz, möglicherweise, dunkle Ringen unter den Augen, das untere Abdomen fühlt sich kalt und weich an
Puls: tief (chen), leer (xu), verlangsamt (chi), möglicherweise, winzig (wei) oder schwächlich (ruo)
Zungenbelag: dünn, feucht oder nass, weiss, weissgrau oder schwarz
Zungenkörper: geschwollen, blass, möglicherweise, zitternd

Links:
Acupuncturetoday The Heart/Kidney Connection

Copyright © 2020 9 Palaces TCM. All Rights Reserved.