Rezepturen

Die am häufigsten verwendeten Chinesischen Rezepturen 9 Palaces TCMArzneimittel werden meist als komplexe Rezepturen verschrieben. Klassische Rezepturen, wie sie sich seit Hunderten von Jahren bewährt haben, werden vor allem als Dekokte, Pulver, Pillen, Salben, Zäpfchen und Bädern eingesetzt. In der Schweiz kommen heute vorwiegend Granulate, Tabletten und Wasser- oder Alkoholauszüge zum Einsatz. Die Arzneimittel werden aufgrund ihrer thermischen Wirkung (kalt, kühl, neutral, warm, heiss), ihres Geschmackes (bitter, scharf, süss, aromatisch, sauer) und ihres spezifischen heilenden Eigenschaft ausgewählt und verschrieben. Die Rezepturen werden normalerweise für 7 Tage verschrieben. Sie werden ständig verändert und dem aktuellen Krankheitsbild angepasst.

Die Struktur einer Rezeptur :

Die Herrscherarznei ist gegen das Hauptsymptom gerichtet. Eine kompetente Rezeptur enthält in der Regel nur ein bis zwei Hauptkräuter, so dass die therapeutische Wirkung fokussiert werden kann.
Die Ministerarznei unterstützt den Herrscher. Sie hilft die Hauptwirkung zu verstärken und zu verbessern. Normalerweise ist sie schwächer als der Herrscher.
Die Assistentenarznei behandelt gleichzeitige Probleme in anderen Organen oder beugt Nebenwirkungen der Rezeptur vor.
Die Botenarznei leitet entweder die Wirkung in eine ganz bestimmte Richtung (Leitbahn, Organ, Körperteil) oder hilft dem Organ Milz bei Aufnahme der anderen Arzneimittel.

Rezepturen Index

A


B


C


D


E


F


G


H


I



J


K


L


M


N


O



P


Q


R



S


T



U



V



W



X



Y



Z


[endsection
[section=#]

*Alle Angaben und Daten wurden nach bestem Wissen erstellt, es wird jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen.