Site Overlay

ADHS / ADS aus Sicht der TCM

Die Aufmerksamkeitsdefizit – Hyperaktivitätsstörung (ADHS), die auch als Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom oder -störung (ADS) bezeichnet wird, gehört zu den häufigsten psychiatrischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Jungen sind bis zu sechs mal häufiger betroffen als Mädchen. Meistens wird ein ADHS erst im Kindergarten- oder Schulalter richtig wahrgenommen oder diagnostiziert.

Die drei Hauptsymptome des ADHS / ADS sind:

  • Aufmerksamkeitsstörungen und starke Ablenkbarkeit
  • Hyper-Impulsivität (Fehlende oder mangelnde Impulskontrolle)
  • Hyperaktivität (Übersteigerte Aktivität)

ADHS / ADS aus Sicht der TCM

ADS ADHD Ritalin

Aus Sicht der TCM ist ADHS eine Störung des Shen (Geist), der Gedanken und der Emotionen. Der Geist ist in seiner Funktion Eindrücke von aussen zu verarbeiten und die Bewegungen des Körpers zu regulieren und zu koordinieren beeinträchtigt. Diese entsteht aus einer Kombination von erworbenen (Krankheit, Trauma, soziales Umfeld, Ernährung usw.) und geerbten (Konstitution) Faktoren.
Die Entstehung und Entwicklung (Pathogenese) von ADHS / ADS wird durch das Ungleichgewicht von Yin und Yang und einer Dysfunktion der Zang-Fu (Funktionskreise) verursacht. Yin (Ruhe und Passivität) und Yang (Bewegung und Aktivität) in unserem Körper bilden eine dynamische Balance. Wenn diese Balance gestört ist entstehen Krankheiten. Besteht eine Yin-Mangel im Körper, entstehen Symptome wie Unaufmerksamkeit, schlechte Selbstkontrolle, emotionale Labilität und Zerstreutheit. Gibt es ein Yang-Überschuss, entstehen Symptome wie Hyperaktivität, Geschwätzigkeit, Impulsivität und Reizbarkeit.
Die am häufigsten betroffenen Zang-Fu sind Herz, Leber, Milz und Niere. Diese produzieren und speichern Essenz, Blut, Qi und Körperflüssigkeit, welche die physikalische Grundlage des Geistes sind. Symptome des Herzens sind Unaufmerksamkeit, emotionale Labilität, Verträumtheit und Dysphorie. Symptome der Leber umfassen Impulsivität, Hyperkinese, Reizbarkeit und Fehlen der Selbstkontrolle. Symptome der Milz sind Unaufmerksamkeit, ein schlechtes Gedächtnis und Verdauungsstörungen. Symptome der Niere sind schlechte akademische Leistung, Unsicherheit und Enuresis (Bettnässen).

Behandlung

Die TCM Diagnose und Behandlung von ADHS / ADS richtet sich nach der ganzheitlichen Syndrom Differenzierung der TCM. Die Syndrom Differenzierung in der TCM beruht vor allem auf die umfassende Analyse der klinischen Daten, die bei der Anamnese gewonnen werden. Anhand dieser Anamnese wird dann das Behandlungskonzept erstellt.
Bei der Behandlung von ADHS / ADS ist sehr wichtig, dass das Gleichgewicht von Yin und Yang wieder hergestellt wird. Der alltägliche Ablauf muss stabilisiert werden – regelmässiges Schlafen und Essen, Ausgleich zwischen Aktivität (körperlich und geistig) und Ruhe usw.

Muster Differenzierung

In der TCM können wir die Störungen des Shen in vier Hauptkategorien einteilen: ruheloses Shen, benebeltes Shen, geschwächtes Shen und blockiertes Shen. Jede der vier Hauptkategorien beinhaltet mehrere Submuster. Diese werden bei der Anamnese differenziert und individuell behandelt.

Häufig gesehene Muster (Syndrome) bei ADHS:

Herz und Leber-Feuer (ruheloses Shen)
Hauptsymptome:

  • Überaktivität
  • Rastlosigkeit
  • Geschwätzigkeit
  • Impulsivität
  • unterbricht andere
  • Streitereien
  • Reizbarkeit
  • Explosivität
  • Rücksichtslosigkeit
  • Temperament verliert
  • Unaufmerksamkeit
  • rote Gesichtsfarbe
  • gerötete Augen
  • Kopfschmerzen
  • bitteren Geschmack im Mund
  • Obstipation
  • dunkler Urin

Herz-Schleim-Feuer (benebeltes Shen)
Hauptsymptome:

  • spricht wenig, aber laut
  • Weinen
  • Schreien
  • Heulen
  • Fluchen
  • Redet Unsinn
  • schlägt Menschen
  • zerschlägt Objekte
  • Unaufmerksamkeit
  • Verträumtheit
  • rote Gesichtsfarbe
  • dunkler Urin
  • trockener Stuhl

Disharmonie zwischen Leber und Milz (ruheloses Shen)
Hauptsymptome:

  • Zerstreutheit
  • Unaufmerksamkeit
  • Impulsivität
  • Eigensinnig
  • Reizbarkeit
  • Völlegefühl und Blähungen
  • verminderter Appetit
  • Pessimismus
  • Depression
  • häufiges Seufzen
  • glanzlose Gesichtsfarbe
  • unregelmäßiger Stuhlgang
  • Verstopfung oder Diarrhoe

Leber-Yin und Nieren-Yin-Mangel (geschwächtes Shen)
Hauptsymptome:

  • Unruhe
  • Unsicherheit
  • Ungeduld
  • Wutanfälle
  • Impulsivität
  • Eigenwilligkeit
  • Unaufmerksamkeit
  • Verträumtheit
  • schlechtes Gedächtnis
  • schlechte akademische Leistung
  • Hitzegefühl in Brust, Handflächen und Fusssohlen
  • Nachtschweiß
  • glanzlos Nägel und Haare
  • Schlaflosigkeit
  • Redet im Schlaf
  • Enuresis
  • Trockener Mund und Rachen

Herz- und Milz-Mangel (geschwächtes Shen)
Hauptsymptome:

  • Zerstreutheit
  • Ängstlich
  • Schreckhaft
  • Unaufmerksamkeit
  • Hyperaktivität
  • keine schlechte Laune
  • unbedachte Rede
  • Impulsivität
  • Müdigkeit
  • glanzloses Gesichtsfarbe
  • Schlechtes Gedächtnis
  • Langsames Denken
  • Schlafstörungen
  • spontanes Schwitzen
  • Herzklopfen
  • Kurzatmigkeit

2 thoughts on “ADHS / ADS aus Sicht der TCM

  1. Lieber Urs,
    das ist ein interessanter Artikel, danke dafür! Verwendest du hauptsächlich TCM-Kräuter zur Behandlung von ADHS bei Kindern oder gibst du auch Ernährungstipps?
    Liebe Grüße,
    Katharina

Comments are closed.